Trümmerweltwhat shall i say? i'm okay? but i would lie. nothing is okay, and i don't want to stay here at this place i'd never belonged to.....
  Startseite
    Gedichte
    Lebenschaos
    Gefühle
  Über...
  Archiv
  engel
  meine welt aus glas
  In Memorian
  Gedichte
  Danke
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   nina
   hanna
   mein schatz
   kopfschuss (manu)
   soraja (uli)
   gummibärenbande
   dramatik(jeanny)
   abschiedsseite von j.
   soultearing(tina)
   sorrow(christian)

can't you understand?

http://myblog.de/jeanny22285

Gratis bloggen bei
myblog.de





paulas spiel

irgendwie komm ich mir zur zeit vor wie in einem k?fig. ich renn gegen mauern tiger hin und her und hin und her. vor zur?ck und wieder vor es gibt kein weiter nur ein sich an der stelle festtramplen. esgibt keinen sinn keine l?sung. man f?llt immer wieder zur?ck zur?ck in alte verhaltensmuster. es gibt keine ver?nderung wof?r also noch k?mpfen. es versteht mich hier niemand. ich bin allein allein unter tausenden von menschen innerlich vereinsamt. wenn ich rede und versuche zu erkl?ren merke ich dass es niemand nachvollziehen kann also kann ich auch gleich still sein. aber wenn ich still bin erdr?ckt mich die stille. also rede ich glaub ich ziemlich viel in letzter zeit aber nichts wichtiges nichts von bedeutung. das wichtige bleibt nur stumm ungeh?rt in mir drin.
isolation. ich weiss ich bin selbst schuld wenn ich mich bei keinem melde wenn ich alles schleifen lasse. ich isoliere mich und doch regestriert das keiner wirklich. ich bin ?berfordert mit allem ?berfordert.
tabletten solllen helfen in der aussichtslosigkeit ein lichtblick zu sein. nur seh ich weit und breit kein licht nicht mal nen kleinen schein. es ist so wie ich es bef?rchtet hab. ich lasse mich auf therapie ein. das worauf ich meine letzte hoffnung setze und gesetzt habe und was merke ich? dass alles nichts bringt. dass die tabletten nichts bringen dass es nichts bringt mit jemand professionellen zu reden. was soll denn dann noch was bringen? wof?r bin ich denn noch hier? die hoffnung schwindet t?glich st?ndlich min?tlich.

das was von ihr noch ?brig ist das gibt sie nicht mehr her. ein wahrer satz. vielleicht das was am zutreffendsten ist. sie w?rde f?r ihr leben zu jemandem geh?rn doch sobald es etwas gutes ist muss paula es zerst?ren..... sie hat gelernt zu rennen doch sie kommt nie ans ziel.....
6.11.05 19:00


ich existiere auch noch.....

.... bin zur zeit nur im dauerchaos und clinch mit mir selbst. weiss grad nimmer wohin und warum und welchen sinn und ?berhaupt. bin gef?hlsunf?hig aber auch unf?hig nichts zu f?hlen. ich bin da und doch weg. ich existiere hangel mich von tag zu tag. bekomme tabletten um nicht ganz abzudrehen oder vielleicht genau deshalb weil ich schon abgedreht bin..... i don't know.
ich will in keine klinik und schon gar nicht in ne psychiatrie die weit weg ist von hier :'( . ich will mich nicht auf der geschlossenen kontrollieren lassen. ich will selbst entscheiden. ich bin doch auch noch ein mensch mit recht zur selbstkontrolle. ich bin ein mensch und nicht irgendjemand den man bevormunden muss und darf. ich will entscheiden wann ich was mache und nicht jemand anders. ich will nicht absprechen m?ssen wann ich wo wielange raus darf. ich w?rde durchdrehen wie ich bei vorschriften immer abdrehe. es w?re nicht gut f?r mich denn denke auf ner geschlossenen kann ich mich eh so auff?hren wies mir grad in den kram passt ich muss mich nicht beherrschen meine zust?nde nicht auszuagieren denn wohin wollen sie mich denn noch stecken wenn ichs ausagiere? mehr als die geschlossene gibts einfach nicht. der anfang vom ende oder das ende des anfangs? vielleicht auch der allgemeine untergang?
12.11.05 11:49


wisst ihr wie schwer es ist sich selbst zu lieben?
sich selbst wenigstens zu akzeptieren?
nein?
dann versteht ihr mich nicht.
12.11.05 15:13


und meine welt steht

zuviel passiert in letzter zeit. weiss nicht wo mir mein kopf steht. was ich f?hle empfinde was einfach los ist.
warum kann nicht einmal alles einfach sein?
gef?hlskalt
innerlich tot
vegetierend
ein wrack unf?hig zu vertrauen
unf?hig zu empfinden
unf?hig zu leben
doch jeder erwartet sicherheit
erwartet klarheit von gef?hlen
erwartet dass man weiss was man will
aber das kann nicht funktionieren wenn man das von jemandem erwartet der nicht mal weiss wer oder was er selbst ist
was mit ihr los ist
man kann dasd nicht erwarten von einer person die nur die unsicherheit in ihrem leben kennt
woher soll ich wissen was ich will wenn ich noch nicht mal weiss wer ich bin?
wie soll ich mein leben regeln wenn ich die einfachsten dinge schon nicht auf die reihe krieg?
ich weiss nicgr was ich will und was ich nicht will
ich weiss nicht worauf ich bauen kann
ich weiss nicht wo mir der kopf steht
ich kenne keine sicherheit doch genau das verlangt jeder von mir
vielleicht sollt ich mich eingraben
verbuddeln einschlafen und jeden verschonen
13.11.05 16:24


~ asp: spiegelaugen ~

Ein Fenster soll das Auge sein
Schau ich heraus, blickst Du hinein
Ein Fenster in die Seele, steig herein, greif zu und stehle

Dein Anblick hat mich blind gemacht
Um mich herrscht kalte schwarze Nacht
Und ich hab Spiegelaugen, die nicht mehr zum Sehen taugen

Das Meer umsp?lt den dunklen Turm
Und um die Mauern fegt der Sturm
Zw?ngt sich durch jede Ritze und nimmt mir die Fieberhitze

Wir waren immer schon verwandt
Die N?he nimmt mir den Verstand
Ein letztes Mal ber?hren und sich selbst im Andern sp?ren

Ein Fenster soll das Auge sein
Schau ich heraus, blickst Du hinein
Ein Fenster in die Seele, steig herein, greif zu und stehle

Dein Anblick hat mich blind gemacht
Um mich herrscht kalte schwarze Nacht
Und ich hab Spiegelaugen, die nicht mehr zum Sehen taugen

No kiss upon my lips
Not one
No saviour came to call
My name
13.11.05 16:28


~ asp : und wir tanzten ~

Und wir tanzten im Schnee vergangenes Jahr
Der Mond funkelte sanft in Deinem Haar
Und es tut auch kaum mehr weh
wenn ich alles vor mir seh
als ob?s letzte Nacht gewesen, sternenklar

Deine Haut und Stolz bleibt mir schon lang nicht mehr
Ich g?be alles f?r ein Zaubermittel her
Eins das dich mich lieben macht
L?nger als nur eine Nacht
Doch meine Arme und die N?chte bleiben leer

Nur dieses eine mal noch schenk mir Kraft f?r einen neuen Tag
Ich stehe nackt und hilflos vor dem morgen nie war ich so stark
Nur einen Tag noch Kraft und ich rei? alle Mauern um mich ein
Nur wer sich ?ffnet f?r den Schmerz l??t auch die Liebe mit hinein

Und wir tanzten im Schnee vergangenes Jahr
der Mond funkelte sanft in deinem Haar
und es tut auch kaum mehr weh
wenn ich alles vor mir seh
als obs gestern war und nicht-
vergangenes JAHR

Will ich es greifen ist es schon nicht mehr da
Niemand war mir jemals ferner und so nah
Nicht mal Stille sagt wie tief
Wie ein ungeschickter Brief
Was zerbrach als ich in Deine Augen sah

Auch dieser Brief bleibt ungeschickt von mir
das sch?nste Lied schrieb ich nicht auf Papier
Ich schrieb es in Dein Gesicht
mit den Fingern, siehst du nicht?
was mein Mund Dir hinterlie?
Schau auf deine Haut und lies
Such wo meine Zunge war
Such mein Lied in deinem Haar
Willst Du mein Gef?hl verstehen
Mu?t Du Dich in Dir ansehen
Schlie? die Augen und Du siehst ich bin in Dir

Ich breite meine Arme aus empfange Dich komm an mein Herz
Ich heile Dich la? einfach los und gib mir Deinen ganzen Schmerz
Renn einfach weg, lauf vor mir fort, lebe Dein Leben ohne mich
Wo immer Du auch hingehst wartet meine Liebe schon auf Dich

Und wir tanzten im Schnee vergangenes Jahr
der Mond funkelte sanft in deinem Haar
und es tut auch kaum mehr weh
wenn ich alles vor mir seh
als obs gestern war und nicht-
vergangenes JAHR

Und wir tanzten im Schnee vergangenes Jahr
Der Mond schien so sanft in Deinem Haar
Wenn Du mich nicht siehst bin ich
einfach nicht mehr wesentlich
l?se mich auf wie Schnee vom vergangenem Jahr
13.11.05 16:32


ich gehe fort
fort in meine welt
entfliehe der wirklichkeit
um nicht mehr existent zu sein
die worte versiegen
in dem tauben k?rper
schritte verhallen
die vergangenheit holt sie ein
gefangen im hier und jetzt
sklavin der eigenen realit?t
h?lt sie fest an dem abgrund
gebannt von innerem schmerz
erliegt sie stumm
der finsternis
die sie von innen her langsam
immer weiter
auffrisst
13.11.05 17:09


das alleinsein bet?ubt den k?rper
frisst die hoffnung auf
die einsamkeit umschlingt die gef?hle
schmerz kriecht den k?rper empor
das einzigste was sie noch am leben h?lt
sp?ren nocht anwesend zu sein
nicht nur zu tr?umen
zu wissen dass noch blut durch die adern str?mt
dass der k?rper noch lebt
dass die fassade noch existiert
dass die maske weiter l?chelt
und nicht aufgibt
13.11.05 17:18


ich bin damals mitgestorben.
zumindest meine seele ist damals schon zu grabe getragen worden.
eingebetet in der dunklen schwarzen k?hlen erde des vergessens.
14.11.05 20:21


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung