Trümmerweltwhat shall i say? i'm okay? but i would lie. nothing is okay, and i don't want to stay here at this place i'd never belonged to.....
  Startseite
    Gedichte
    Lebenschaos
    Gefühle
  Über...
  Archiv
  engel
  meine welt aus glas
  In Memorian
  Gedichte
  Danke
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   nina
   hanna
   mein schatz
   kopfschuss (manu)
   soraja (uli)
   gummibärenbande
   dramatik(jeanny)
   abschiedsseite von j.
   soultearing(tina)
   sorrow(christian)

can't you understand?

http://myblog.de/jeanny22285

Gratis bloggen bei
myblog.de





sucht

was ist sucht? wie definiert sich sucht?
abh?ngigkeit
wenn man glaubt etwas zu brauchen
so sehr zu brauchen dass wenn man es nicht bekommt ein st?ck des menschen zerbricht
vielleicht ist schon vor der sucht der mensch kaputt
wird durch die sucht nur noch mehr zu grunde gerichtet
geknechtet bis er sich selbst ganz verliert
was macht sucht?
sie verdreht einem den kopf die realit?t
verschleiert die sicht und den klaren blick
f?r was braucht man sie wenn man doch kopfm??ig weiss dass einem die sucht nur schadet und nicht hilft?
man braucht sie weil man von ihr abh?ngig ist
weil man sich an sie geklammert hat um bestehen zu k?nnen
weil man gelernt hat dank ihr mit sich und der welt besser umgehen zu k?nnen
weil man gelernt hat so gef?hle emotionen und regungen zu verdr?ngen
die sucht lullt einen ein
bet?ubt die sinne
verzerrt das bild auf die realit?t
du siehst dass du immer weiter auf den abgrund zusteuerst aber du kannst nichts dagegen tun
dir sind die h?nde gebunden
du versuchst vor dir selbst zu entfliehen
doch die vergangenheit wird dich immer einholen
besiegen
und du wirst ihr wieder erliegen
wer braucht sucht?
schwache menschen
oder genau die menschen die nach aussen hin stark sind
bei denen die fassade steht
auch diese menschen brauchen etwas an das sie sich klammern k?nnen denn die ganze welt sieht nur die fassadenwand aber nicht den wahren mensch der dahinter steht
verzweifelt gegen sich selbst ank?mpft
gegen seine eigene schw?che gegen sich selbst
warum kann sucht entstehen?
vielleicht weil man sich nach etwas sehnt was man sich selbst nicht geben kann
wenn man sich selbst nicht genug ist
wenn man etwas braucht um sich selbst nicht mehr f?hlen zu m?ssen
um die realit?t zu verdr?ngen damit sie einen nicht auffrisst
aus selbstschutz um bestehen zu k?nnen
aber ist etwas schutz wenn es doch einen zerst?rt?
wie kann man etwas besiegen das einen immer wieder einholt?
f?r das niemand den namen und den ursprung kennt?
wie soll man ?ber einen unsichtbaren geist k?mpfen der st?ndig ?ber einem schwebt und dich st?ndig fragt warum du lebst?
2.12.05 20:37


stimmen

sie sind wieder da
sie sind ?berall
sie kommen aus dem nichts
pl?tzlich ohne einladung
sie reden und reden
fl?stern
kreischen
schreien
mein kopf dr?hnt
droht zu zerplatzen
ich blicke in dem chaos nicht mehr durch
l?rm
?berall nur l?rm
ger?usche
stimmen
es soll aufh?ren
einfach nur aufh?ren
sie sollen still sein
mich in ruhe lassen
ich will sie nicht h?ren
sie scheinen real
aber ich weiss wenn ich es von aussen betrachte dass sie nicht existent sein k?nnen
dass sie nur in meinem kopf sein k?nnen
aber sie sind real
sind da
einfach im hier und jetzt
sie verdrehen den kopf
chaos in mir chaos au?en
ich fl?chte in die einsamkeit
doch selbst da ist es nicht leise
sie h?ren nicht auf
lassen mich nicht in ruhe
isolation
und doch keine ruhe

ich weiss nicht ob man michund mein verhalten verstehen oder rechtfertigen kann. es w?re wahrscheinlich von allen einfach zuviel verlangt. ich weiss dass ich menschen die mir wichtig sind mit meinem (momantanen) verhalten verletze und ja ich hasse mich daf?r nur noch mehr. ich weiss nicht wer oder was ichg bin und wo mir grade der kopf steht. ich isoliere mich obwohl ich es nicht will aber irgendwie kann ich gleichzeitig auch nichts dagegen tun. es rebelliert in mir dagegen an. ich schaffe es momentan nicht ?ber meinen eigenen 'schatten' zu springen und mich ein st?ck weit selbst zu besiegen. ich bin schwach leer ausgelaugt. weiss n?cht mehr weiter und wohin. alles erscheint so sinnlos. f?r wen oder was bin ich denn ?berhaupt hier? was bezeichnet man als leben? endstation im rasend schnellen d-zug und die gedanken spinnen weiter unaufhaltsam und finden keinen sinn kein ziel. nur planloses rumgesteuere in der leere tapsen und doch keinen halt finden an den man sich krallen kann. kein ziel an das man glauben und sich an ihm festhalten kann. wenn alles so verschwommen vor einem liegt weiss man nicht wohin de weg gehen wird aber man weiss alles wird besser sein als das was man gerade durchlebt. ich habe keine angst vor der zukunft. keine angst vor einem ende.es wird alles irgendwie weitergehen....
2.12.05 21:07


was h?lt einen toten menschen davon ab zu springen?
10.12.05 17:28


freiheit?

ich w?re gern frei
frei wie ein vogel
unbeschwert
durch die l?fte fliegen
aber nicht auf dem boden
der realit?t
dem steinharten asphalt
aufkommen
frei sein
ohne dass der k?rper zerschellt
zu bruch geht
und in tausend st?cken
vor einem liegt
scherben
die nie mehr ein ganzes ergeben werden
da zuviel fehlt
und nie wieder wiedergebracht werden kann
wenn die seele zerspringt
erlischt
das letzte licht
10.12.05 17:31


überfordert

in mir ist alles kalt tot ausgelaugt
leere
unglaubliche leere
der kopf denkt aber ich weiss nicht was
die finger tippen aber ich weiss nicht was
ich sitze hier und weiss nicht was ich tue
alles ist leer taub
kein gef?hl
gar nichts
als ob ich nicht zu mir geh?ren w?rde
es ist mir egal
alles ist mir egal
nichts gewinnt aufmerksamkeit
gleichg?ltigkeit die alles auffrisst
11.12.05 16:50


tag 2

tag 2 ohne k*tzen ist fast vorbei
eigentloich sollt ich wohl stolz sein oder froh
aber ich hasse mich
hasse mich so sehr daf?r dass dieser dumme bescheurte gedanke nicht aus meinem kopf geht
immer und immer wieder h?mmert es gegen meine sch?deldecke

wie hat das alles damals angefangen
harmlos
es war alles ganz harmlos
von wegen
aber das habe ich leider erst sp?ter erkannt
zu sp?t
das weiss ich heute
heute wo ich an der letzten endstation vor richtung sucht schon l?ngst mit 180 sachen vorbeigerauscht bin
heute weiss ich dass es nicht harmlos ist und auch nie harmlos war
es schien nur immer so leicht und einfach
nur das stop kann man nicht mehr erkennen
und die grenzen zwischengesund und krank verschwimmen immer mehr
l?sen sich auf zu einem einheitsbrei der das ganze 'leben' umgibt, verstrikt und zusammenh?lt

aber kann ich wirklich nur noch durch meine 'affekte' bestehen?
13.12.05 21:06


traurig, allein, einsam, unverstanden

ich rede und rede gegen mauern
eigentlich k?nnte ich genausogut schweigen
w?rde keinen unterschied machen
weil verstanden wird es sowieso nicht
warum also dr?ber reden?
aber werft mir nicht vor ich h?tte nich geredet
wenn ?hr nicht zuh?rt
13.12.05 21:32


angst

ich hab n?chsten montag das letzte mal vor ihren ferien einen termin bei meiner psychiaterin.
krieg bei der blo?en vorstellung angst
zwar ist das schwachsinnig da ich sie seltenst angerufen habe als es mir schlecht(er) ging
aber ich hatte die m?glichkeit
wenn ich auch vor der m?glichkeit meistens angst gehabt habe
aber dann kann ich niemanden erreichen
keine notfalll?sung die akzeptabel erscheint
ich hab angst davor
f?hl mich alleingelassen wie ein kleines kind
aber es ist nur ihr job
sie braucht auch ruhe
ne verschnaufspause
pause vor ihrem job
das weiss ich alles und trotzdem hab ich angst
ich fang schon wieder an mich an irgendwelchen irrealen sachen zu klammern
ich muss leben und loslassen
ich kann doch nicht erwarten dass jemand immer f?r mich erreichbar ist
warum macht es mir dann so angst dass sie in urlaub ist?
13.12.05 21:38


ist es schlimm wenn einem alles einfach zuviel wird?
ist es schlimm wenn einem der beziehungskontakt einfach zuviel wird?
hab das gef?hl erdr?ckt zu werden.
erdr?ckt von mir selbst
aber von was?
wieder mal eine phase von kontaktabblockung
ich weiss dass es keine l?sung ist
aber ich kann mich auch gerade nicht anders verhalten
ich weiss dass ich alles kaputt mache
und es ist mir egal
aber eigentlich nicht
sich aufl?sen
einfach nicht mehr existent sein
hab die ganze zeit das gef?hl ich brauch irgendeine ver?nderung
weiss aber nicht was
und wahrscheinlich renne ich einfach mal wieder davon
vor mir selbst und vor allen anderen
ich w?rde gerne lernen stehenzubleiben und auszuharren
aber ich weiss nicht wie und wo ich anfangen soll
wie soll man sich sich selbst stellen?
geh?rt das zum leben?
habe ich leben verlernt oder noch nie wirklich gelebt?
wer kennt die antwort auf all die stummen fragen?
wer ahnt ?berhaupt etwas von ihrer existenz?
15.12.05 20:04


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung