Trümmerweltwhat shall i say? i'm okay? but i would lie. nothing is okay, and i don't want to stay here at this place i'd never belonged to.....
  Startseite
    Gedichte
    Lebenschaos
    Gefühle
  Über...
  Archiv
  engel
  meine welt aus glas
  In Memorian
  Gedichte
  Danke
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   nina
   hanna
   mein schatz
   kopfschuss (manu)
   soraja (uli)
   gummibärenbande
   dramatik(jeanny)
   abschiedsseite von j.
   soultearing(tina)
   sorrow(christian)

can't you understand?

http://myblog.de/jeanny22285

Gratis bloggen bei
myblog.de





für mel: ich liebe dich mein schatz

Fetisch:Mensch ~ Narbengarten

Augenscheinlich bin ich narbenfrei,
doch tief in mir wuchert Gedankenfleisch.
Belastet meinen Verstand,
tötet fast jedes Gefühl.
Ich bin ein Narbenkind, das überlebt hat
und dem niemand glaubt.

In der Dunkelheit fühle ich mich wohl.
Meine Schmerzen sieht man nicht.
Keiner sieht sie.
Keiner kann sie sehen.
Ich habe alle ausgesperrt.
Kann mit der Zukunft nur noch flüstern,
sonst läuft sie vor mir davon.
Ich bin allein
und stehe in einem Minenfeld.

Wir lügen und wir lieben nicht
Im Narbengarten tanze ich
Wir sehen und wir fühlen nicht
Wir Narbenkinder brauchen Licht
Wir lügen und wir lieben nicht
Im Narbengarten tanze ich
Wir sehen und wir fühlen nicht
Wir Narbenkinder brauchen Licht

Es ist schwer an das Gute zu glauben,
wenn man über all die Schöpfungsirrtümer stolpert.
Besser wir packen sie in einen Sack
und schicken sie als Reklamation zurück an Gott
oder wie auch immer das Gute heißen mag.
Nicht alles was gut ist, ist gut.
Kann gut sein.
Und doch glaube ich an das Gute.
Bin ich wahnsinnig weil ich hoffe?

Wir hören und wir lieben nicht
Im Narbengarten tanze ich
Wir lügen und wir fühlen nicht
Wir Narbenkinder brauchen Licht
Wir lügen und wir lieben nicht
Im Narbengarten tanze ich
Wir sehen und wir fühlen nicht
Wir Narbenkinder brauchen Licht

Nimm platz auf meinem Rücken.
Ich breite meine Arme aus,
Verwandle mich für dich.
Mit Adlerschwingen hebe ich dich empor,
fliege und trage dich weit weg,
weg vom Narbengarten
weg von all dem Schmerz.
Wir lassen ihn zurück deinen und meinen Schmerz
und fliegen davon.
Ich fühle wie die Leere hinter uns schreit.
Nur nicht zurückblicken.
Bleib bei mir Narbenkind.
Ich will deine Tränen auf meiner Haut spüren.
Ich will wissen dass du lebst,
dass du leben willst,
so wie ich.
Lass uns einfach leben
und uns als Menschen lieben.
Lass uns Blumenblüten streuen
über die graue Welt unter uns ,
einen Tulpenblütenblätterregenbogen formen.
Lass die Narben Narben sein
und beginne mit mir zu leben.
Überleben ist uns einfach zu wenig.

Wir hören und wir lieben dich
Der Narbengarten bleibt zurück
Wir sehen und wir fühlen dich
Wir Narbenkinder steh´n im Licht
Wir hören und wir lieben dich
Der Narbengarten bleibt zurück
Wir sehen und wir fühlen dich
Wir Narbenkinder steh´n im Licht
21.9.06 12:02
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung